St.S.S. - Güterwagen
Gips-Stukatur
Gedeckter Güterwagen
Die drei hauptsächlich für den Viehtransport angeschafften Güterwagen K 21 - 23 erwiesen sich schon bald als zu klein. Alle drei Wagen wurden 1926 durch das Einsetzen eines entsprechenden Zwischenstücks im Rahmen auf 6.75 m (Achsstand 2.78 m) verlängert. Dabei wurde der Wagenkasten komplett neu erstellt. Sie wiesen nun praktisch die gleiche Länge auf wie die K 24 - 26. Da der K 28 ständig im Einsatz war und dadurch kaum für andere Güter eingesetzt werden konnte, fehlte ein zweiter gedeckter Güterwagen. Infolge Geldmangels beschloss die StSS einen Nachbau des K 28 in der eigenen Werkstatt, unter Verwendung vorhandener Reserveradsätze.
Offener Güterwagen
Die Güterwagen L waren offene Wagen. Sie dienten unter Anderem für den täglichen Transport der Milch nach Schaffhausen.
Langholzwagen Güterwagen M M6 (später M3)
Die Langholzwagen erwiesen sich als sehr praktisch. Mit ihnen konnte nicht nur Bauholz sondern auch sperrige Waren transportiert werden. Bereits 1911 wurden die hölzernen Rungen des M 41 durch eiserne ersetzt. Die Wagen besassen eine verstellbare Bremsvorrichtung. Der Kondukteur musste vor der Abfahrt den Bremshebel auf "belastet" oder "unbelastet" stellen. Die Wagen 43 + 44 konnten 1964 an die Frauenfeld-Wil-Bahn verkauft werden, wo sie jedoch nie regelmässig zum Einsatz kamen. Sie wurden im Juni 1969 für Fr. 230.- an eine Abbruchfirma verkauft. Der M 41 wurde 1964 und der M 42 1968 durch die VBSch abgebrochen. Der Langholzwagen M6 war der einzige vierachsige Güterwagen der StSS.
Güterzug in der Katzensteig Güterwagen 22 In der Eisenhalde Güterwagen 25 Zug in Löhningen
In der Eisenhalde
Güterwagen 22
Güterwagen 25
Zug in Löhningen
Güterzug in der Katzensteig
Offener Güterwagen für Milchtransport Offener Güterwagen 32 in Schleithheim 2 offene Güterwagen an Güterlock bei Siblingen
2 offene Güterwagen an Güterlock
Offener Güterwagen 32
Offener Güterwagen für den Milchtransport
Offener Güterwagen zwischen vier- und zweiachsigem Langholzwagen bei Siblingen
Zweiachsige Langholzwagen Güterkomposition in der Enge in Schleitheim
Zweiachsige Langholzwagen
Güterkomposition in der Enge
4-Achsiger Langholzwagen in Schleitheim

Fahrzeug-Nr.

21

22 + 23

24 - 26

27

28

29

Inbetrieb-
setzung

1905

1905

1906

1911

1918

1940

Erbauer

SIG

SIG

SIG

SIG

SIG

StSS

Länge m

5.4   
(6.75)
[1]

5.4   
(6.75)
[1]

6.7

6.7

7.93

7.93

Breite m

2.3

2.3

2.3

2.3

2.3

2.3

Höhe m

3.2

3.2

3.2

3.2

3.2

3.2

Achsstand m

1.8   
(2.78)
[1]

1.8   
(2.78)
[1]

2.5

2.5

3.0

3.0

Gewicht t

3.55   
(4.4)
[1]

3.55   
(4.6)
[1]

4.08

4.18

4.72

5.6

Lade-
gewicht t

5.0   
(6.0)
[1]

5.0   
(8.0)
[1]

8

8.0

8.0

10.0

Kosten
Fr./ Stk.

5 506.-

6 228.-

18 320.-

Nach der Stilllegung 1964 [2]

Abbruch

Verkauf an FW

[1])  Masse nach dem Umbau

[2])  Die Wagenkasten 21 - 26 wurden 1964 beim VBSch Depot abgestellt und später verschrottet

Fahrzeug-Nr.

31 - 33

34-35

Inbetriebsetzung

1905

1907

Erbauer

SIG

SIG

Länge

6.4 m

7.6 m

Breite

2.3 m

2.3 m

Höhe

1.92 m

1.95 m

Achsstand

1.8 m

3.0 m

Gewicht

3.5 t

4.1 t

Ladegewicht

6.0 t

8.0 t

Kosten Fr./ Stk.

3 490.-

4 010.-

Nach der Stilllegung 1964

Abbruch

Abbruch

Fahrzeug-Nr.

41 +42

43 + 44

46

Inbetriebsetzung

1905

1907

1912

Erbauer

SIG

SIG

SIG

Länge

6.4 m

7.6 m

15.4 m

Breite

2.3 m

2.3 m

2.3 m

Höhe

1.92 m

1.95 m

2.5 m

Achsstand

1.8 m

3.0 m

10.1 m / 1.4 m

Gewicht

3.5 t

4.1 t

9.2 t

Ladegewicht

6.0 t

8.0 t

15.0 t

Kosten Fr. / Stk.

3 490.-

4 010.-

11 927.-

Abbruch

1964 / 1968

1969

1965

St.S.S. - Güterwagen

Fahrzeug-Nr.

21

22 + 23

24 - 26

27

28

29

Inbetrieb-
setzung

1905

1905

1906

1911

1918

1940

Erbauer

SIG

SIG

SIG

SIG

SIG

StSS

Länge m

5.4   
(6.75)
[1]

5.4   
(6.75)
[1]

6.7

6.7

7.93

7.93

Breite m

2.3

2.3

2.3

2.3

2.3

2.3

Höhe m

3.2

3.2

3.2

3.2

3.2

3.2

Achsstand m

1.8   
(2.78)
[1]

1.8   
(2.78)
[1]

2.5

2.5

3.0

3.0

Gewicht t

3.55   
(4.4)
[1]

3.55   
(4.6)
[1]

4.08

4.18

4.72

5.6

Lade-
gewicht t

5.0   
(6.0)
[1]

5.0   
(8.0)
[1]

8

8.0

8.0

10.0

Kosten
Fr./ Stk.

5 506.-

6 228.-

18 320.-

Nach der Stilllegung 1964 [2]

Abbruch

Verkauf an FW

[1])  Masse nach dem Umbau

[2])  Die Wagenkasten 21 - 26 wurden 1964 beim VBSch Depot abgestellt und später verschrottet

Gedeckter Güterwagen
Die drei hauptsächlich für den Viehtransport angeschafften Güterwagen K 21 - 23 erwiesen sich schon bald als zu klein. Alle drei Wagen wurden 1926 durch das Einsetzen eines entsprechenden Zwischenstücks im Rahmen auf 6.75 m (Achsstand 2.78 m) verlängert. Dabei wurde der Wagenkasten komplett neu erstellt. Sie wiesen nun praktisch die gleiche Länge auf wie die K 24 - 26. Da der K 28 ständig im Einsatz war und dadurch kaum für andere Güter eingesetzt werden konnte, fehlte ein zweiter gedeckter Güterwagen. Infolge Geldmangels beschloss die StSS einen Nachbau des K 28 in der eigenen Werkstatt, unter Verwendung vorhandener Reserveradsätze.
In der Eisenhalde
Güterwagen 22
Güterwagen 25
Zug in Löhningen
Güterzug in der Katzensteig

Fahrzeug-Nr.

31 - 33

34-35

Inbetriebsetzung

1905

1907

Erbauer

SIG

SIG

Länge

6.4 m

7.6 m

Breite

2.3 m

2.3 m

Höhe

1.92 m

1.95 m

Achsstand

1.8 m

3.0 m

Gewicht

3.5 t

4.1 t

Ladegewicht

6.0 t

8.0 t

Kosten Fr./ Stk.

3 490.-

4 010.-

Nach der Stilllegung 1964

Abbruch

Abbruch

bei Siblingen
2 offene Güterwagen an Güterlock
Offener Güterwagen 32
Offener Güterwagen für den Milchtransport
Offener Güterwagen zwischen vier- und zweiachsigem Langholzwagen bei Siblingen
Die Güterwagen L waren offene Wagen. Sie dienten unter Anderem für den täglichen Transport der Milch nach Schaffhausen.
Gedeckter Güterwagen

Fahrzeug-Nr.

41 +42

43 + 44

46

Inbetriebsetzung

1905

1907

1912

Erbauer

SIG

SIG

SIG

Länge

6.4 m

7.6 m

15.4 m

Breite

2.3 m

2.3 m

2.3 m

Höhe

1.92 m

1.95 m

2.5 m

Achsstand

1.8 m

3.0 m

10.1 m / 1.4 m

Gewicht

3.5 t

4.1 t

9.2 t

Ladegewicht

6.0 t

8.0 t

15.0 t

Kosten Fr. / Stk.

3 490.-

4 010.-

11 927.-

Abbruch

1964 / 1968

1969

1965

Langholzwagen Güterwagen M M6 (später M3)
Die Langholzwagen erwiesen sich als sehr praktisch. Mit ihnen konnte nicht nur Bauholz sondern auch sperrige Waren transportiert werden. Bereits 1911 wurden die hölzernen Rungen des M 41 durch eiserne ersetzt. Die Wagen besassen eine verstellbare Bremsvorrichtung. Der Kondukteur musste vor der Abfahrt den Bremshebel auf "belastet" oder "unbelastet" stellen. Die Wagen 43 + 44 konnten 1964 an die Frauenfeld-Wil-Bahn verkauft werden, wo sie jedoch nie regelmässig zum Einsatz kamen. Sie wurden im Juni 1969 für Fr. 230.- an eine Abbruchfirma verkauft. Der M 41 wurde 1964 und der M 42 1968 durch die VBSch abgebrochen. Der Langholzwagen M6 war der einzige vierachsige Güterwagen der StSS.
Zweiachsige Langholzwagen Güterkomposition in der Enge in Schleitheim
Zweiachsige Langholzwagen
Güterkomposition in der Enge
4-Achsiger Langholzwagen in Schleitheim